Samstag 10. Januar - Orancello

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Samstag 10. Januar 2015

   

Zeit

Was läuft.....

ab 10.00 Uhr

Frühstück

12.30 Uhr

Treffen beim "Schnegga-Hans" in Kauns

 

Weinprobe und Weinkeller Besuch mit anschliessendem Spaziergang durchs Dorf

 

Zu Gast bei Jo dem Schnapsbrenner......

19.00 Uhr

Apero im Wiesejaggel

ca. 20.00 Uhr

Gemeinsames Nachtessen und anschliessendes gemütliches Beisammensein

22.00 Uhr

Wahl der Miss-Orancello 2015

   
   


Nach einem deftigen Frühstück mit allem was das Herz (und der Magen) begehrt, haben Tanja und Hans uns nach Kauns gefahren, zu Hans seinem Haus.
Bernadette hat sich entschieden, die Wälder und Wiesen rund um den Wiesejaggel zu erforschen, wer weiss, es war ja Hasenjagd an diesem Tag angesagt und da sind eben die feschen Jäger im Wald......
Die restliche Bande hat mit Hans eine Schnapsidee (im warsten Sinne des Wortes) geplant, Weinprobe, Weinkeller besichtigen und Schnapsbrennerei besuchen..... das kann ja heiter werden.....
Bei "Schnegga-Hans" angekommen, haben wir erst einmal den Ausblick genossen und ein erstes Glas Weisswein verkostet.
Hans hat uns einiges aus seinem Wein-Wissen mitgegeben, über verschiedene Winzer und Weine diskutiert, verschiedene Weine aus Österreich aufgetischt. Käse und frisches Brot gaben demGanzen eine spezielle Note und Stiel. Hans hat es auch verstanden, in die ganze Verkostung eine Steigerung einzubringen und die Weine immer interessanter werden zu lassen, super.....
Als Hans uns fragte, ob wir seinen privaten Weinkeller sehen möchten, waren wir richtig gespannt was uns erwarten würde. Es ging die Treppen hinunter, der Duft nach Natur und Erde kam uns entgegen, eine alte Türe wurde geöffnet und ein Weinkeller wie wir ihn noch nicht oft gesehen haben, öffnete sich. Ein Sichtmauerwerk mit eingebautem Weinregal, Hintergrundbeleuchtung, auf der anderen Seite Fels in seiner harten Eigenheit, Natur pur, der Boden nur mit Steinen bedeckt, eben so, dass er schnaufen kann, mitten drin ein dazu passender Tisch..... ein kleines, exquisites Reich...... und all die Weine, die meisten aus Frankreich, Flasche an Flasche, uns blieb der Athem stehen...... einfach genial.
Hans wusste zu jedem Wein was zu erzählen, beim Eingang war bereits die nächste Lieferung bereit in die Regale eingereiht zu werden......

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Irgendwann wurde es Zeit, diese Welt der Weine zu verlassen. Wir begaben uns auf den Weg zu Jo, dem Schnapsbrenner. Hinunter durchs Dorf, an schmucken Gebäuden vorbei, bis Hans uns durch eine Seitentüre in die Brennerei führte. Ein Brennhafen, der mit Holz beheitzt wurde, ein Gefäss, in das eine klare Flüssigkeit rinnt, ein für uns undefinierbarer Geschmack in der Luft, rundherum ein paar einheimische Dorfbewohner die ein Bier in der Hand hielten und dem Geschehen zusahen..... eine andere Welt hat sich für uns aufgetan, mitten drin auf einem dreibeinigen Sthul sitzt Jo in seiner Brennerei und überwacht den gesamten Prozess, nicht einfach, denn die Temperatur kann nur mit mehr oder weniger Holz reguliert werden, nicht zu hoch und nicht zu tief soll sie sein, denn sonst ist alles für die Katz, eben nicht die "schwarze Katz" solls sein, kein Feuer im Ofen...... eine Wissenschaft für sich.....
Natürlich wird auch der eine oder andere Klare probiert, wir spühren, dass wir willkommen sind, wir erfahren einiges über die Kunst des Feuerwassers.....
Lustig gehts zu und her, die einen kommen und andere gehen, man besucht sich eben auf einen kleinen Schwatz und einen Drink, denke, dass es dem Brennmeister nie langweilig wird in den 8-10 Tagen die er in der Brennerei verbringt.....
Auch für uns wird es Zeit, Abschied zu nehmen, natürlich wird vorher noch was für den Eigenbedarf eingekauft, jetzt da wir wissen wie Schnaps gebrannt wird, macht es doppelt Spass diesen zu geniessen.....

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Nach einem vorzüglichen Nachtessen und einigen Orancellos wird es Zeit die Orancello-Königin zu küren. Zur Schande der Orancello Freunde weiss niemand die richtige Antwort auf die Frage woher die Orange stammt. (aus China wäre richtig gewesen) Eine geheime Abstimmung unter den Herren wird durchgeführt und es ist entschieden, es ist Codula, sie wird die Ehre haben für ein Jahr Königin zu sein und den nächsten Orancello Jahresausflug zu organisieren.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Unser Dank geht an Hans, der uns tolle Einblicke in Wein & Schnaps gegeben hat und natürlich auch an Tanja vom Wiesejaggel für die vorzüglche Bewirtung, es war SUPER......

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü